NARBEN

Allgemeine Informationen zu Narben:
Bei sofortiger und regelmäßiger Anwendung beugt die Verwendung von THERESIENÖL® der Entstehung sichtbarer Narben vor. Zwar ist der Körper in der Lage, Defekte im Hautbild selbst wieder zur regenerieren, manchmal benötigt er jedoch ein wenig Hilfe von außen. Vor allen Dingen dann, wenn die Wunde in tiefer gehende Hautschichten eindringt.

Der Regenerationsprozess schließt zwar die Wunde, jedoch ist das neu entstandene Gewebe nicht genauso, wie die gesunde Haut um die Wunde herum – es ist nun eine Narbe. Sie kann fast nicht zu sehen sein oder sich farblich von der gesunden Umgebungshaut abheben. Alle (größeren) Narben haben aber eines gemeinsam: sie besitzen weder Haare, Talg- noch Schweißdrüsen.

Narben entstehen nicht nur bei Verletzungen durch äußere Umstände, sondern auch durch Pusteln wie Windpocken, Akne, Lippenherpes/Gürtelrose oder Keloide.
Auch der beste Chirurg kann nicht verhindern, dass eine Narbe an der operierten Stelle zurückbleibt, obwohl in der heutigen Zeit die moderne Medizin durchaus mit minimal-invasiven Techniken weitaus schönere Narben hinterlässt, als noch vor 30 Jahren.

Narben können je nach Lokalisation das selbst wahrgenommene Körperbild erheblich stören, sodass Sie mit THERESIENÖL® auch post-operativ noch Narben-Nachsorge betreiben können und sollten. Auch atrophe (vertiefte) oder hypertrophe (wulstige) Narben können mit THERESIENÖL® behandelt werden. Neurodermitis und Psoriasis kann ebenfalls mit THERESIENÖL® natürlich behandelt werden.

DAUER DER ANWENDUNG

Wie lange Sie THERESIENÖL® anwenden, hängt von der betroffenen Stelle, der Art der Hautschädigung, als auch vom individuellen Regenerationsverlauf ab. Tragen Sie THERESIENÖL® HAUT & NARBE mehrmals täglich dünn auf und decken Sie es bei Bedarf mit einem lockeren Verband/Pflaster ab.
Bei weiteren Fragen zu Anwendungen wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.


Unsere Empfehlung für Sie
theresienoel-med-haut-serum.jpg
THERESIENÖL® HAUT&NARBE